Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

 

Prof. Dr. med. Horst-Werner Korf

 

Geburtsdatum und -ort

20. Februar 1952, Holzminden

Studium

1970-1976 Studium der Humanmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen
1976 Staatsexamen ("sehr gut") Justus-Liebig-Universität Gießen
1976 Promotion zum Dr. med. ("sehr gut") bei Prof. A. Oksche, Justus-Liebig-Universität Gießen
1986 Habilitation: Anatomie, Fachbereich Humanmedizin, Justus-Liebig-Universität Gießen

Wissenschaftlicher Werdegang

1979-1984 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Anatomie und Zytobiologie (Anatomie I: Prof. A. Oksche) Justus-Liebig-Universität Gießen
1984-1990 Hochschulassistent (C1) (ibid.)
01.04.-30.09.1990 Hochschuldozent (C2) (ibid.)
Seit 01.10.1990 Universitätsprofessor (C4) für Anatomie und Direktor des Anatomischen Instituts II der Dr. Senckenbergischen Anatomie am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Seit 01.10.1995 Geschäftsführender Direktor der Dr. Senckenbergischen Anatomie (Zentrum der Morphologie), Fachbereich Humanmedizin, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
1993-2003 Stellvertretender Sprecher, seit 2004 Sprecher des SFB 269 Frankfurt
1997-2006 Mitglied im Vorstand des Graduiertenkollegs "Neuronale Plastizität", Frankfurt am Main

Akademische Selbstverwaltung

Seit 1995 Mitglied des Fachbereichsrates Humanmedizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
1997-1999 Studiendekan des Fachbereiches Humanmedizin
  Vorsitzender verschiedener Berufungskommissionen
Seit 01.10.97 Vorsitzender des Ausschusses für die naturwissenschaftliche und zahnärztliche Vorprüfung bei der Universität Frankfurt am Main
Seit 01.10.97 Leiter des Bereiches Vorklinische Medizin bei der Nebenstelle Frankfurt am Main des Hessischen Landesprüfungsamtes für Heilberufe

DFG-geförderte Forschungsschwerpunkte

Der Einbau des neuroendokrinen Systems in das neuronale Schaltwerk des Gehirns (Einzelförderung von 1980-1986; Ko 758/1; 2-2; 2-3; 2-4)
Gemeinsame molekulare Bausteine der retinalen Photorezeptoren und Pinealzellen (Einzelförderung von 1986-1992; Ko 758/3-1; 3-2)
Strukturelle und molekulare Organisation photoneuroendokriner Systeme. Projekt B2 des SFB 269 (Molekulare und zelluläre Grundlagen neuronaler Organisationsprozesse)
Signaltransduktionskaskaden im circadianen System von Melatonin-produzierenden und Melatonin-defizienten Mäusestämmen (Einzelförderung von 1996-2004; Ko 758/8-1 bis 8-3)
Biorhythmische Prozesse (Einzelförderung von 1995-2003; Ko 758/7-1 bis 7-3)

BMBF-gefördertes Lehrprojekt

MeduClusters/SymPOL (2001-2003)
Gemeinsam mit der Humboldt-Universität Berlin und der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Publikationen

Beiträge in Fachzeitschriften, Schriftreihen und Handbüchern

Lehre

Sämtliche Pflichtvorlesungen und Kurse in Anatomie und Histologie
Leitung der Kurse der Makroskopischen und Mikroskopischen Anatomie

Redaktionen

Seit 2001 Section Editor "Neuroendocrinology", Cell Tissue Research
Seit 2004 Editor, Advances in Anatomy, Embryology and Cell Biology
Seit 1992 Editorial Board, Journal Pineal Research
Seit 2004 Editorial Board, The Anatomical Record

Wissenschaftliche Gesellschaften

Anatomische Gesellschaft (Präsident 2006/2007)
Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte
Neurowissenschaftliche Gesellschaft
Deutsche Gesellschaft für Schädelbasischirurgie
Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie
European Biological Rhythm Society (Präsident seit 2005)
European Society for Comparative Endocrinology (Generalsekretär seit 2004)
Akademie für Ärztliche Fortbildung und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen
Frankfurter Medizinische Gesellschaft (Schatzmeister seit 1993)

Auszeichnungen

Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina Halle (seit 2003)

 

geändert am 14. November 2006  E-Mail: WebmasterK.Lang@em.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 14. November 2006, 12:09
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb16/institut/zmorph/mitarb/mitarb2/ll_korf.html